Hofkirche in Schloss Ehrenburg

 

Zur Baugeschichte der Hofkirche:

Genßler, Wilhelm August Friedrich: Die herzogliche Hofkirche zu Ehrenburg in Coburg; Coburg 1838; Seite 84:

Der Herzog, Albrecht, faßte ſogleich den Entſchluß, das zerſtörte Schloß wieder herzuſtellen, und namentlich die Schloßkirche größer, geräumiger und prächtiger, als die bisherige, etwas weiter nach der Steingaſſe hin geſtandene, Schloßcapelle zu er bauen. Die Landſtände verwilligten dazu eine halbe Pfennigſteuer. Zur Legung des Grundſtein’s der Kirche wurde der 23. Juni 1690 beſtimmt, und zu einer würdigen Feier des Tages angemeſſene Veranſtaltung getroffen

a.a.O. Seite 91:

Der Herzog, Franz Joſias, reſidirte zu Coburg ſchon ſeit ſeiner Vermählung (1723) mit der Prinzeſſin, Anna Sophia von Schwarzburg-Rudolſtadt, und hatte das Bedürfniß der Wiederherſtellung des ehemaligen Gottesdienſtes in der Hofkirche längſt um ſo lebhafter empfunden, je mehr er von Kindheit auf zur Gottesfurcht erzogen … Er beſtimmte zur feierlichen Einweihung der neuen Hofkirche den 4. Februar 1738.

 

In der Hofkirche von Schloss Ehrenburg findet man eine Bauinschrift.:

AEDEM HANC SACR:

AULAE COB: EHRENBURG

A L B E R T U S  III

D. G DUX SAX: J. C. M. A. et W. VETERI

ANO MDCLXXXIX proh dolor! AMBUSTAM, AMPLI-

OREM CONDITURUS ANO MDCXC d. 23. JUNI.

PRIMUM BASI LAPIDEM SOLENNITER MANU SUA

POSUIT. EAMQ: IMPENSIS HAUD MEDIOCIBUS

EXTRUI CURAVIT et ORGANO MUSICO AUXIT.

C H R I S T I A N U S  E R N E S T U S

et

F R A N C I S C U S   J O S I A S

FRATRES; D. G. DUCES SAX: J. C. M. A. et W. ISTAM

ALTARI; SUGGESTU; SELLIS; PICURIS etc. EXORNATAM

et LARGITER DOTATAM die 4. FEB: MDCCXXXVIII.

AEQUE  SOLENNITER et FELICITER INAUGU-

RARI FECERUNT

SIT SOLI DEO SUORUM FEFUGIO

LAUS HONOR et GLORIA

 

 

Hinweis: dieser Text ist noch nicht korrigiert und übersetzt!

zum Text: vergleiche Genßler, Wilhelm August Friedrich: Die herzogliche Hofkirche zu Ehrenburg in Coburg; Coburg 1838; Seite 90:

Zum Andenken an dieſe ſchöne und erbauliche Feier ließ der Herzog, Albrecht, einen Thaler prägen, auf der Vorderſeite mit ſeinem Bruſtbilde und der Um ſchrift: „D. G. Albertus Dux. Sax. J. C. et M.“, auf der Kehrſeite mit der Aufſchrift: „Dei O. M. cultui. sincero. S. aedem. aulae. Ehrenb. ambusta. veteri. ampliorem. conditurus. D. G. Albertus. Dux. Sax. Jul. Cl. Mo. Ang. et Wes. inter. vota. sua. suorumque. primum. basi. lapidem. solenniter. feliciter. manu. süa. posuit. Cob. A. C. M.D.C.X.C. D. 23. Jun.“ 

 

Quellen:

Leider findet sich im Internet – bisher! – kein Hinweis auf diesen Text

Sehr ausführlich von Wilhelm August Friedrich Genßler: Die herzogliche Hofkirche zu Ehrenburg in Coburg; Coburg 1838

Bayerische Schlösserverwaltung | Schloss Ehrenburg | Rundgang (schloesser-coburg.de)


 

Zuschriften bitte an: Coquus22@gmail.com (Administrator)

Bitte besuchen Sia auch die gleichlautende Seite bei Facebook: Coburgum Latinum

zurück zur Prima Pagina