lateinische Urkunden

Mittelaterliche Urkunden sind schriftliche Aufzeichnungen, die Zeugnis über Vorgänge rechtlicher Natur bieten.

Zu unterscheiden sind

  • öffentliche Urkunden, die von einer souveränen Autorität (Papsturkunden – Text 2: Papst Lucius III.; Kaiser- bzw. Königsurkunden; weitere Herrscherurkunden (z. B. von Territorialfürsten – Text 3: Berthold VII,) ausgestellt wurden und
  • Privaturkunden, d. h. Urkunden von nicht-souveränen Gewalten (wie Klosterurkunden, Urkunden von Adligen ohne eigene Herrschaftsrechte – Text 1: Richezza – oder Urkunden von Städten.

Über die schwierige Archivierung von den oben angeführten Urkunden im Coburger Stadtarchiv berichtet 2009 der damalige Leiter Hans-Jürgen Baier in einem Artikel.


Literatur:

Walter Lorenz: Urkundenstudien zur Frühgeschichte der Coburg (II); in: Jahrbuch der Coburger Landesstiftung1971, Seite 13 [S. 21 ff,: Richeza]

Zuschriften bitte an: Coquus22@gmail.com (Administrator)

Bitte besuchen Sia auch die gleichlautende Seite bei Facebook: Coburgum Latinum

zurück zur Prima Pagina